Der Kampf ums Öl

Erdöl – eine strategische Ressource

Nach den Erfahrungen im ersten Weltkrieg bekam Öl strategische Bedeutung und in Amerika explodierte der Ölverbrauch – die Zahl der Autos war auf 9,2 Millionen im Jahr 1920 gestiegen. Briten und Amerikaner taten sich zusammen, um vermutete Erdölvorkommen im Nahen Osten zu erschließen. 1927 fanden sie eine reiche Ölquelle bei Kirkut im Irak (der 1921 aus den osmanischen Provinzen Bagdad, Mossul und Basra entstanden war). Große Mengen Öl wurden auch in Venezuela und Mexiko gefunden. 1930 gab es 23,1 Millionen Autos in Amerika – mehr als drei Viertel aller Autos der Welt. Es entstanden die Tempel der neuen Zeit: Tankstellen. http://www.oekosystem-erde.de/html/geschichte_erdoel.html

Während der letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs war Öl in Amerika rationiert, aber nach dem Ende der Krieges stieg der Ölverbrauch in den USA weiter; ebenso die die Zahl der Autos. Sie stieg von 26 Millionen im Jahr 1945 auf 40 Millionen im Jahr 1950. Die Ölförderung hielt mit dem Verbrauch nicht Schritt – 1948 wurden die USA zum Netto-Ölimporteur. Der Marshallplan zum Wiederaufbau der westeuropäischen Wirtschaft setzte ebenfalls auf Öl, das die Kohle bei der industriellen Wärmeerzeugung und in Kraftwerken ablösen sowie Autos, LKWs und Flugzeuge antreiben sollte. Das Öl aus dem Nahen Osten wurde daher immer wichtiger: Saudi-Arabien, Kuwait und der Iran wurden strategisch wichtig. http://www.oekosystem-erde.de/html/geschichte_erdoel.html

Die Zeit vom Ende der Suezkrise bis Ende er 1960er Jahre war die goldene Zeit des Erdöls: Der Verbrauch wuchs von 8,7 Millionen Barrel am Tag im Jahr 1948 auf 42 Millionen Barrel im Jahr 1972 – und noch rascher wurden neue Vorkommen entdeckt. Das Überangebot führte zu sinkenden Preisen – noch verstärkt dadurch, dass die Sowjetunion Öl zu Billigpreisen exportierte, um an Devisen für Maschinen und Lebensmittel zu kommen. Die Zahl der Autos in den USA erhöhte sich bis 1972 auf 119 Millionen, Auch außerhalb der USA begann die Massenmotorisierung. http://www.oekosystem-erde.de/html/geschichte_erdoel.html

Erölverbrauch nach Ländern

Die Welt verbrauchte in 2017 4.387,1 Millionen Tonnen Mineralöl. (BGR ENERGIESTUDIE 2017)

In der Tabelle aufgeführt sind die zehn Länder mit dem größten Verbrauch an Erdöl in Millionen Tonnen und deren Anteil am weltweiten Verbrauch in Prozent.

BGR ENERGIESTUDIE 2017. Daten und Entwicklungen der deutschen und globalen Energieversorgung. Hannover, Dezember 2017

Erdölimporte nach Ländern

https://www.bgr.bund.de/DE/Themen/Energie/Downloads/energiestudie_2017.pdf?__blob=publicationFile&v=5

BGR ENERGIESTUDIE 2017. Daten und Entwicklungen der deutschen und globalen Energieversorgung. Hannover, Dezember 2017

Kriege um Erdöl

  „… enge Verbindung zwischen unserer treibstoffsüchtigen Automobilflotten und Militärapparaten und der jahrzehntelangen Destabilisierung des Morgenlandes durch neoimperiale Ressourcensicherungspolitik der westlichen Industrieländer, angeführt durch die Militärmächte der USA, Großbritanniens und Frankreichs und moralisch häufig flankiert bzw. verschleiert von einem gleichermaßen hochmütigen wie scheinheiligen demokratischen Sendungsbewusstsein.“ … „Die zugespitzte These lautet also: Der schleunige Ausstieg aus der Ökonomie des Erdöls und der militärischen Sicherung des Zugangs zu den Quellen und der Transportwege ist die Minimalbedingung für eine Chance auf Frieden im Nahen und Mittleren Osten.“ (Rammler, Stephan: Volk ohne Wagen, 2017, S. 48)